DER KÄLTE TROTZEN & EUROPA ZU FUSS DURCHQUEREN

Zwei Schritte zu Anderen - Abenteuerprojekt

2 Abenteurer. Abenteurer wie keine anderen. 2 Beine pro Person. 9.656 Kilometer zu Fuß zurückgelegt. 300.000 Meter Aufstiege bewältigt. Ein alter Kontinent überquert. 16 Länder besucht. 2 ganze Jahre auf den Wegen verbracht. 32 Millionen Sekunden damit verbracht, das Jetzt bestmöglich zu nutzen. 780 unvergessliche Begegnungen. 150 besondere Einladungen in die Häuser der Bewohner. Fast so viele Runden Raki getrunken. 320 unvergessliche Sonnenuntergänge. Mindestens genauso viele denkwürdige Sonnenaufgänge. 45 durchwachte Nächte. 53 Probleme vermieden...

"Zwei Schritte zu Anderen" oder "Two Steps Towards Others" ist ein Abenteuer mit beeindruckenden Zahlen, gefüllt mit viel Mut; besonders mit Kühnheit; und einer kleinen Prise Verrücktheit. Aber die Zahlen erzählen nicht die ganze Geschichte. Denn "Zwei Schritte zu Anderen" ist mehr als nur eine Reise, es ist ein Projekt. Ein sportliches Projekt, symbolisch und umweltfreundlich, das Marie, 31, und Nil, 33, in wenigen Tagen markieren, indem sie das hektische Istanbul erreichen. Eine positive Botschaft voller Hoffnung, die sie Schritt für Schritt niedergeschrieben haben. Gehen als Schreibweise, die europäische Zivilisation als roter Faden.

Ein Name mit Bedeutung

Nil: "Der Name unseres Projekts ist ein großartiger Ausgangspunkt, um unsere Herangehensweise zu erklären. Dieser Name wurde nicht zufällig gewählt! Für uns hat 'Anderen' mehrere Bedeutungen. Erstens bezieht es sich auf das Unbekannte, das allzu oft Angst oder sogar Furcht hervorruft. 'Anderen' sind all die Menschen, denen wir auf unserem Weg begegnet sind, aber auch all die unbekannten Orte. Es ist auch der 'andere' Teil von uns selbst, der Teil, der auftaucht, wenn wir unsere Komfortzone verlassen, der Teil, der sich zeigt, wenn wir unsere Grenzen testen."

Marie: "Die Idee der 'Schritte' ist ebenfalls wichtig. Sie spiegelt diese Anstrengung, diese Absicht, diesen Willen wider, Vielfalt anzunehmen und uns für Entdeckungen zu öffnen: einen Schritt auf andere zu, den ersten Schritt... Wir sind noch motivierter, weil wir zwei Schritte machen! Abschließend zur Diskussion über den Projektnamen symbolisiert die Zahl 'zwei' für uns das Teilen. Es sind Nil und Marie, aber vor allem sind es all jene, die in unsere täglichen Abenteuer involviert sind."

Ein Projekt, Keine Reise!

Marie: "Zwei Schritte zu Anderen ist ein echtes Projekt, keine einfache Reise. Von Anfang an wollten wir, dass unser Ansatz Bedeutung hat. Es ging nie darum, zwei Jahre Sabbat zu machen. Also mussten wir dieses Projekt entwickeln, ihm einen roten Faden, eine Vision und eine Botschaft geben. Deshalb war die Vorbereitung so gründlich. 10 Monate vergingen zwischen der ersten Idee und dem ersten Schritt auf andere, d.h. unserer Abreise aus Portugal im Jahr 2018. Wir nahmen uns Zeit, um alle Werkzeuge zu entwickeln, die es uns ermöglichen würden, unser Abenteuer bekannt zu machen. Unsere Erfahrungen zu teilen, so viele Menschen wie möglich zu erreichen, nicht nur ein Publikum, das bereits über Europa und die Umwelt informiert und aktiv ist."

Nil: "Wir sind 31 bzw. 33 Jahre alt. Marie arbeitete in der Personalabteilung eines großen Unternehmens und ich war hauptsächlich Fotograf in der Modewelt. Wir lebten in Paris, einer städtischen Umgebung. Nach und nach begannen wir, ein entscheidendes Gefühl tief in uns zu haben, wo wir dachten, jetzt oder nie; wir müssen das Leben ergreifen! So entstand der Wunsch, ein sportliches und menschliches Abenteuer zu erleben."

Abenteuer Zwei Schritte von Zu Hause Entfernt

Nil: "Der rote Faden des Projekts wurde uns sehr deutlich. Getrieben von humanistischen Überzeugungen und einem umweltbewussten Gewissen wollten wir beweisen, dass Abenteuer auch einfach zwei Schritte von zu Hause entfernt, direkt vor der Haustür erlebt werden können..."

Marie: "Genau! Etwas Kraftvolles erleben, ohne dafür ein Flugticket kaufen zu müssen, das dich ein Vermögen kostet. Unser Kontinent hat bereits so viel zu bieten: Man muss nicht ans andere Ende der Welt gehen, um ein großartiges Abenteuer zu erleben."

Eine Ode an die Freude, Eine Hymne für Europa

Marie: "Zwei Schritte zu Anderen ist ein engagiertes Projekt. Körperlich, denn ohne es zu merken, ist es ziemlich schön, 9.656 Kilometer zu laufen; aber vor allem symbolisch, indem wir das Europa entdecken, von dem wir glauben, es zu kennen, während wir es in Wirklichkeit komplett verpassen..."

Nil: "Bei unseren Entdeckungen haben wir die Wahrheit und die Stärke des Konzepts der 'europäischen Zivilisation' erkannt. Es gibt eine gemeinsame Geschichte und eine kulturelle Basis, die die Identität unseres Kontinents formt. Von Portugal über Mazedonien, Albanien und Slowenien haben wir überrascht festgestellt, wie viel die Menschen gemeinsam haben und die Ähnlichkeiten in ihrer Lebensweise. Trotz der aktuellen euroskeptischen Welle ist Europa eine Realität. Eine Realität, die reich an Unterschieden ist, eine schöne und poetische Realität der Ähnlichkeiten."

Deinen Teil Spielen (Inspiriert vom französischen Buch "La Part du Colibri")

Nil: "Im Einklang mit dem humanistischen und europäischen Ansatz und unterstützt von dem Wunsch, Abenteuer nur zwei Schritte von zu Hause entfernt zu erleben, wollten wir uns auf möglichst umweltfreundliche Weise bewegen und unseren CO2-Fußabdruck so weit wie möglich reduzieren. Einfach und vernünftig reisen. Gehen als Transportmittel wurde daher zur Selbstverständlichkeit, ebenso wie sich ein sehr kleines tägliches Budget zum Leben zu setzen."

Marie: "Parallel zu unserem Abenteuer haben wir '1 KG für den Planeten' ins Leben gerufen. Es ist eine kleine Tasche mit einem Fassungsvermögen von etwa 1 kg, die wir beide tragen und die wir mit dem Müll füllen, der die Wege verschmutzt. So spielen wir unsere Rolle, aber vor allem hilft es, das Bewusstsein bei den Menschen zu schärfen, denen wir begegnet sind, die ziemlich überrascht sind, uns die Pfade säubern zu sehen. Es ist wahr, je weiter wir nach Osten reisen, desto bescheidener leben die Menschen und desto mehr Umweltprobleme verschwinden. Was letztlich vollkommen verständlich ist, wenn Ihre primäre Sorge das Überleben ist..."

Gehen, Aus Liebe zum Sport, Aber Auch aus der Geste Heraus

Marie: "Wir sind beide leidenschaftlich für die Natur und die Berge. Europa zu durchqueren war daher eine sportliche Herausforderung und eine sehr aufregende Herausforderung aus sportlicher Sicht. Es war eine Quelle der Freude und eine Möglichkeit, uns selbst zu übertreffen. Aber wir haben uns hauptsächlich für das Gehen entschieden, weil es grundsätzlich natürlich und zugänglich ist... Dank des Gehens trafen sich Stämme und die Menschheit machte Fortschritte!"

Nil: "Klar, Gehen ist kein Ziel, sondern ein Mittel. Das eigentliche Ziel liegt nicht in der sportlichen Leistung. Es geht über die Zahlen hinaus, über die 9.656 Kilometer und die 300.000 Meter Aufstieg. Wenn man in einem abgelegenen Dorf in Albanien ankommt und ihnen sagt, dass man 2 Jahre gelaufen ist, um dorthin zu gelangen, können sie es nicht glauben..."

Die Schule des Lebens

Nil: "2 Jahre lang Gehen entwickelt hauptsächlich 2 Fähigkeiten: Geduld, aber auch die Fähigkeit, sich dessen bewusst zu werden, was Sie umgibt, die Zeit zu nehmen, den Moment zu genießen. Sie fühlen sich gut, weil Sie im Moment sind, leben nicht mehr nur durch die Vergangenheit oder die Zukunft. Wenn Sie 10 Minuten brauchen, um 1 km zu gehen, genießen Sie es!"

Marie: "Ich glaube, wir haben auch eine Wertschätzung für Anstrengung entwickelt. Wir sind widerstandsfähiger geworden: Wenn man muss, dann muss man. Wir sind auch demütiger, weil wir uns jetzt vollkommen bewusst sind, wie klein wir in dieser großen Natur sind. Schließlich haben wir gelernt, Ja zu sagen, die Freundlichkeit und Gastfreundschaft von Fremden anzunehmen, die Ihnen viel geben, ohne etwas dafür zu erwarten!"

Einen Winter Überstehen

Marie: "Ich war nicht wirklich darauf vorbereitet, mehrere Wochen lang den harten Winter in den Bergen zu erleben. Ich bewundere jetzt diejenigen, die das jahrelang tun können, weil die Bedingungen extrem sind. Ich litt sehr unter der Kälte, besonders meine Hände, weil ich das Raynaud-Syndrom habe. Die beheizten Handschuhe haben mein Leben gerettet. Besonders da wir einen besonders langen ersten Winter in Spanien erlebt haben, mit historischem Schneefall, und einen zweiten, sehr windigen Winter, wo das Meer auf die Berge in Serbien und Kroatien trifft..."

Nil: "Die Hitze hat uns auch stark benachteiligt. Aus rein physischer Sicht war es sogar schlimmer als die Kälte, wegen des Hitzschlags, den wir erlitten haben. Der Unterschied ist, dass Hitze unangenehm ist, während Kälte wirklich gefährlich ist. In den Bergen kann man Unterkühlung bekommen, die sehr schnell Ihr Leben gefährden kann."

Sich Vor der Kälte Schützen

Marie: "Mein Fieber gegenüber der Kälte war ein echter Nachteil während dieses Abenteuers. Glücklicherweise hat mich meine Ausrüstung gerettet. Seien es die beheizten Handschuhe, die lebenswichtig waren, weil man ohne Hände nicht viel tun kann, aber auch die beheizte Jacke, für echten thermischen Komfort um die Brust herum. Mit meiner Brust bei einer guten Temperatur konnte sich mein Körper darauf konzentrieren, meine Durchblutung zu den Extremitäten zu verbessern, um sie aufzuwärmen..."

Nil: "Mein erster Rat wäre äußerste Vorsicht und Demut. Während es für viele überraschend sein mag, hatten wir nur mit einer kleinen Anzahl von Problemen während dieser beiden Jahre zu kämpfen. Das Gleiche gilt für die Kälte. Wir müssen sie voraussehen und uns davor schützen. Dazu gehört, das Wetter regelmäßig zu überprüfen, manchmal achtmal am Tag; Risiken minimieren; Unseren Körper immer in Bewegung halten; Und schließlich, uns vor unseren schlimmsten Feinden schützen: der Feuchtigkeit und der Kälte. Ohne gute Ausrüstung wäre es absolut unmöglich gewesen, dieses Projekt abzuschließen."

Entdecken Sie im Video, welche Ausrüstung sie verwenden

[Video-Link hier einfügen]

Website gestaltet von Therm-ic, Unterstützung von "Zwei Schritte zu Anderen".